FV Reise2019

 

Eriswiler Frauen im Reisefieber

Früh am Morgen des 14. Mai 2019 treffen nach und nach 37 reisefreudige Frauen bei der Station Eriswil ein. Ein kühler, windiger aber sonniger Tag heisst uns willkommen.

Die muntere Schar besteigt den komfortablen Car der Sommer AG. Unser Chauffeur, Andreas Ramseier, macht seine Arbeit gut. Sicher führt er uns an das erste Etappenziel, den Hallwilersee. Hier kann der langsam aufkommende „Gluscht“, nach Kaffee und Gipfeli gestillt werden. Nach einer kurzen Verschnaufpause geht es durch herrliche Frühlingslandschaft weiter Richtung Zürich, Winterthur, nach Stein am Rhein. Das mittelalterliche und malerische Städtchen lädt zum Verweilen ein. So vieles gibt es zu entdecken. Auch das Kulinarische darf nicht fehlen. Eingenommen in einem der zahlreichen Restaurants oder mitgebracht, und genüsslich verzehrt, an einem der herrlichen Plätzchen. Die Zeit vergeht wie im Flug. Unsere abwechslungsreiche Reise führt uns weiter mit dem Schiff, rheinabwärts nach Schaffhausen. Eine wunderbare Landschaft begleitet uns. Nach kurzer Carfahrt erreichen wir den imposanten Rheinfall. Viele Menschen verschiedener Nationen, klein und gross, lassen sich dieses wunderbare Naturschauspiel nicht entgehen, stehen am Ufer und geniessen den grossartigen Ausblick. Einfach nur schön!!!

Langsam drängt die Zeit wieder Richtung Heimat aufzubrechen. Bewusst früher, dem Feierabendstau ausweichend. Auf der Autobahn bei Birr bildet sich trotzdem kurz Stau. Einsatzkräfte sind unterwegs, eine Rauchsäule steigt in den Himmel – etwas scheint zu brennen. Erst später erfahren wir von dem tragischen Absturz eines Kleinflugzeugs, direkt neben der Autobahn, bei dem der Pilot sein Leben lassen muss.

Wie gewohnt auf der Vereinsreise des Frauenverein Eriswil, wird noch ein letzter Halt eingelegt, um gemeinsam ein feines Abendessen einzunehmen. Im Restaurant Sonne in Zell, werden wir freundlich, speditiv und gut versorgt. Es wird geschwatzt und gelacht und genossen. Nun wird es endgültig Zeit, die letzte Etappe in Angriff zu nehmen. Nach 315 km kehren wir glücklich, vollbepackt mit vielen neuen Eindrücken, wohl auch etwas müde, in unser Heimatdorf zurück. Schön ist es gewesen!!!

Allen Frauen ein herzliches Dankeschön! Es ist schön zu sehen, wie ihr alle mitmacht, unser vielseitiges Angebot nutzt, unsere verschiedenen Aktivitäten besucht und, ganz wichtig, uns mit eurem Dabeisein und Mittragen unterstützt – Merci vielmals!